Erkunden II.

 

So, weiter geht’s!
Letztes Wochenende stand Swakopmund auf dem Plan – ein Ort an der Küste. Wir sind zu viert mit einem Mietwagen nachmittags in Windhoek losgefahren und haben eine ganze Weile gebraucht, weil das Überholen auf den Highways nicht ungefährlich ist, vor allem im Dunkeln. Also sind wir mit unserem Kleinwagen gemütlich LKWs, Bussen und Pickups (Afrikaans: Bakkies) hinterhergefahren. Der Ort ist einfach zu finden: nördlich aus Windhoek raus, eine Stunde geradeaus bis Okahandja, dann links abbiegen und nochmal drei Stunden geradeaus, auf der Hauptstrasse mitten in die Stadt und fertig.
Und so sah das aus:
20160318_190828 - Copy.jpg

In Swakopmund sind wir im Hostel untergekommen, haben unser Zeug in die Ecke gestellt und sind nochmal in den Ort gelaufen. Swakopmund ist klein, was wir auch gleich zu spüren bekamen. Es war 22 Uhr und es gab leider nirgends etwas zu essen. Stattdessen gab es dann Bier, bis der Laden dann um 23 Uhr schloss.
Am nächsten Morgen war es mit dem Frühstück ähnlich: Vor zehn Uhr war es schwierig, ein Café zu finden, das geöffnet hatte. Aber so konnten wir zumindest schon mal den Ort erkunden.
Das Meer hat etwas von der Nordsee, es war nicht besonders warm, aber der grosse Unterschied ist die hohe Sonneneinstrahlung und… dass die Wüste direkt nebenan ist!
20160319_141807.jpg

20160319_135511.jpg

Auf einer Touristen-Bootstour gab es am nächsten Tag wieder mal ganz viele Tiere zu bestaunen (man beachte die deutsche Socken-Sandalen-Kombi im Hintergrund):

20160320_08514520160320_101456

Eine Kormoran-Kolonie auf einem Schiffswrack (ganz vorn sieht man ein paar) und Delfine:
20160320_091253.jpg20160320_102405.jpg

Auf der Vormittagstour wurden Sherry, Sekt, Austern und Fisch serviert (in chronologischer Reihenfolge). Mir hätten die Tiere schon gereicht (siehe letzter Blogeintrag…), da wir aber nicht gefrühstückt hatten kam das sehr gelegen.

Am letzten Tag gab es noch einen kurzen Abzocker-Surfkurs ohne wirkliche Anleitung. Ich war echt schlecht und konnte in drei Stunden nicht einmal auf dem Board aufstehen. Hier also nur ein cooles Poserbild am Strand.

surfen

Gestern musste ich einen Platz für den Bus nach Swakopmund reservieren, ich fahre wieder hin. Nochmal ans Meer und auch nochmal surfen! Nächstes Wochenende ziehe ich um, aus Academia nach Olympia. Läuft bei mir.

20160319_093841

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s